Kinesiologie - was ist das eigentlich?

Die Kinesiologie wurde in den 1960er Jahren von Paul Dennison,  Fred Gallo, John Thies u.a. entwickelt und stellt eine Synthese aus den Fachgebieten der Chiropraktik, der Ernährungs- und Bewegungslehre sowie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) dar.

Der Begriff Kinesiologie kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus dem Wort "Kinesis" - Bewegung und "Logos" - Lehre zusammen. 

Die Kinesiologie stellt unsere innere und äußere Bewegung dar.

Die äußere Bewegung meint unseren Körper mit seinen Muskeln, Sehnen und Bändern. Die innere Bewegung meint unsere Gedanken und Emotionen.

Element Feuer

Diese beiden Arten der Bewegung lassen sich nicht voneinander trennen, mehr noch, sie wirken ständig aufeinander ein

  • durch unsere Familie und unsere Vorfahren

  • durch verschiedene Ereignisse, die uns widerfahren sind

  • durch unser gesellschaftliches Umfeld

Die Eigenverantwortlichkeit des Menschen steht hierbei im Zentrum der Kinesiologie. Ziel ist, dass der Mensch seine Fähigkeiten nutzen kann und mehr Wahlmöglichkeiten zur Verfügung hat.

Die begleitenden Kinesiologie (BK) ist eine effektive Methode,

  • Blockaden oder Stressreaktionen zu realisieren und abzubauen,

  • eigene Stärken zu erkennen und zu fördern und damit

  • das eigene Potenzial, das Wohlbefinden und die Lebensqualität zu verbessern.

Das besondere Handwerkszeug in der Kinesiologie ist der Muskeltest, ein Feedbacksystem unseres Körpers.

Dieses körpereigene Kommunikationssystem unterstützt den Klienten dabei, unbewusste Themen bewusst zu machen. 

Der Chiropraktiker Prof. Dr. George Goodheart entwickelte in den in den 1960er Jahren den Muskeltest, der auf dem Grundgedanken basiert, dass ein Muskel bei Stress in Form einer Substanz, einer Information oder einer Emotion mit einem kurzen Abschalten, Zittern oder Nachgeben reagiert. 

Der Körper reagiert auf alle Sinneserfahrungen, die ihn beeinflussen mit Muskelanspannung und -entspannung. Er entspannt sich in angenehmen Situationen und spannt sich in unangenehmen Situationen an.

 

Durch den Muskeltest bekommen wir Informationen aus allen Ebenen des Körpers. Hierbei gelingt es der Kinesiologie den Körper auf einfache Art direkt zu befragen.

 

Über das sogenannte Noticing, die Selbstwahrnehmung, spüren wir in unseren Körper hinein und machen uns alle Veränderungen ganz bewusst.

Durch ganz unterschiedliche Ereignisse kann es passieren, dass wir glauben, nicht mehr Herr unseres eigenen Lebens zu sein und uns zunehmend fremdbestimmt fühlen. Mit Hilfe der Kinesiologie können diese Herausforderungen bewusst gemacht und ausgeglichen (balanciert) werde. 

Denn nur wenn Körper, Geist und Seele in Einklang sind, kann unsere Energie frei fließen, und wir sind in der Lage, unser gesamtes Potenzial zu entfalten. Dies wird auch die "Triade der Gesundheit" genannt.